Arbeitswelt 4.0: Flucht aus dem Arbeitsrecht?

Format: Vortrag

Referentin:

Dr. Katharina Reidel, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Horn × Döhler × Reidel

Beschreibung:
Durch die Digitalisierung der Arbeitswelt wird die bisherige Verknüpfung von Mensch, Arbeitszeit und Arbeitsort zunehmend aufgehoben. Es entstehen Vertragsbeziehungen, die sich grundlegend vom Modell des – längerfristigen – Arbeitsverhältnisses unterscheiden. Diese Entwicklung stellt die gültigen arbeitsrechtlichen Regelungen auf den Prüfstand: Welche Gesetzesänderungen sind durch die Arbeitswelt 4.0 impliziert? Wird das „klassische Arbeitsverhältnis“ den kommenden Anforderungen noch gerecht? Ist das deutsche Arbeitsrecht zukunftsfähig?

Dr. Katharina Reidel ist Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht in Nürnberg und berät seit über 20 Jahren Unternehmen und Angestellte in Fragen des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts. Außerdem ist sie seit über 10 Jahren Lehrbeauftragte der Friedrich-Alexander-Universität (Erlangen) im Bereich Arbeitsrecht und als Autorin tätig.

Was bringt die Digitalisierung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber?

Format: Fishbowl-Diskussion

Diskussionspartner:

Prof. Dr. Werner Widuckel, Lehrstuhl für Personalmanagement, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Matthias Barbian, Sprecher Industrie 4.0, VDI-BV Bayern Nordost e.V. / VDE-BV Nordbayern e.V.

Beschreibung:
Was bringt die Digitalisierung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber? Welche Auswirkungen wird die Digitalisierung auf das betriebliche Miteinander haben und über welche Dinge werden Interessenvertretungen zu diskutieren haben. Diskutieren Sie mit den beiden Experten mit und erweitern so Ihre Perspektiven zur Thematik betriebliche Ausgestaltung der Arbeitswelt 4.0.

Matthias-Barbian-cropped

Matthias Barbian hat Elektrotechnik an der Ruhr-Universität in Bochum studiert. Er besitzt über 20 Jahre Berufserfahrung in der durchgängigen Anlagenplanung in verschiedenen Tätigkeiten wie beispielsweise im Projektmanagement, in der Beratung, im Vertrieb, in der Strategie- und Geschäftsplanung unter anderem bei Rockwool International A/S in Kopenhagen und in der Siemens AG. Er ist Sprecher für Industrie 4.0 im VDI-BV Bayern Nordost / VDE-BV Nordbayern und in verschiedenen VDI/VDE-Fachausschüssen zu Industrie 4.0 vertreten. Außerdem treibt er internationale Industrie 4.0-Aktivitäten in Zusammenarbeit mit der IHK Nürnberg für Mittelfranken mit den Niederlanden (SMART INDUSTRY), Dänemark (MADE Manufacturing Academy of Denmark) und auf europäischer Ebene mit der EFFRA (European Factories of the Future Research Association).

Crowdworking

Art: Diskussion

Referent/in: Crowdsourcing-code.com

Beschreibung:

Wirtschaft 4.0 und die Folgen für den Arbeitsmarkt

Format: Vortrag

Referent:

Dr. Gerd Zika, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Beschreibung:

Der Vortrag befasst sich mit den Auswirkungen der zunehmenden Digitalisierung der Arbeitswelt (Industrie / Arbeit / Wirtschaft 4.0). Hierzu wird zunächst auf die Einflussgrößen, die sich im Rahmen des Übergangs in eine Wirtschaft 4.0 verändern werden, eingegangen. Im Rahmen einer Szenario-Analyse, die auf den Methoden und Ergebnissen des QuBe-Projekts (www.qube-projekt.de) aufbaut, werden die Folgen veränderter Einflussgrößen auf Branchen, Berufe, Anforderungsniveaus und die gesamtwirtschaftliche Entwicklung ermittelt. Der Vortrag wird zeigen, ob unter den getroffen Annahmen die Anzahl der Arbeitsplätze in 2035 geringer oder höher ausfallen wird als im Basis-Szenario, und wie viele Arbeitsplätze verloren gehen und an anderer Stelle neu entstehen werden. Insgesamt werden Arbeitsplätze in erheblichem Umfang zwischen Branchen, Berufen und Anforderungsniveaus „wechseln“.

Bild_Gerd_Zika_2015Dr. Gerd Zika hat Betriebswirtschaftslehre der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg studiert (Diplom-Kaufmann 1991). Danach war er als Assistent am Lehrstuhl für Statistik und Ökonometrie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg tätig (Promotion 1994). Seit 1995 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am IAB. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Analyse sowohl der kurz- als auch der langfristigen Entwicklungen am Arbeitsmarkt, wobei sein Hauptaugenmerk auf der Arbeitskräftebedarfsseite liegt.